25 Jahre
Lions-Quest
Das Lebenskompetenzprogramm feiert Jubiläum

1994 fanden die ersten offiziellen Lions-Quest „Erwachsen werden“ Seminare statt.
Nur wenigen Lehrerinnen und Lehrern war damals das Konzept des sozial-emotionalen Lernens bekannt.

Seither hat sich die Welt stark verändert. Lions-Quest hat sich mit jeder neuen gesellschaftlichen Anforderung weiterentwickelt. Und heute, nach 25 Jahren, hat sich das Programm zum führenden und meistgenutzten Lebenskompetenzprogramm für junge Menschen in Deutschland entwickelt.

25 Jahre Lions-Quest, das sind Tausende engagierter Lions und motivierter Privatpersonen, die sich für das Programm einsetzen. So kamen bis heute mehr als 4.700 Lions-Quest Seminare zustande. Das sind seit 1994 über 115.000 Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, die an Lions-Quest Seminaren teilgenommen haben. Und das wiederum sind mehr als 25 Millionen Schülerinnen und Schüler, die im Schulunterricht von Lions-Quest erreicht wurden und nach wie vor erreicht werden.

Mit Ihrem Beitrag können wir viel bewegen! Unterstützen Sie uns darin, das Lebenskompetenzprogramm für junge Menschen weiterzuentwickeln.

Lions-Quest allgemein

Mitte der Siebzigerjahre träumt Rick Little davon, ...

… als 19-Jähriger eine Organisation zu gründen, die jungen Menschen dabei hilft, Herausforderungen in ihrem Leben positiv und wirkungsvoll zu meistern. Er interviewte mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren. Und schuf so verlässliche Grundlagen für sein Vorhaben.

1980

Mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche in 38 Staaten der USA, in Kanada und in Indien arbeiten mit Skills for Living von Quest im Rahmen des regulären Unterrichts. Das Amerikanische Institut zur Verhinderung des Alkoholmissbrauchs bewertet das Programm als eines der drei wirkungsvollsten Präventionsprogramme in den USA.

1983

In Zusammenarbeit mit zahlreichen national bekannten Pädagogen und Jugendexperten entwickelt Quest das Programm Skills for Adolescence, später in Deutschland Erwachsen werden genannt.

1984

Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit von Quest und Lions Clubs International beginnt. Seither tragen die von Quest entwickelten Jugendförderprogramme den Namen Lions-Quest.

1993

Deutsche Lehrerinnen und Lehrer lernen bei einem Studienaufenthalt in den USA Skills for Adolescence (Erwachsen werden) kennen und beginnen damit, Teile des Programms in ihrem eigenen Unterricht einzusetzen, nachdem sie an einem Einführungsseminar in der Schweiz teilgenommen haben.

1994

Die ersten drei Einführungsseminare in das Lions-Quest-Programm „Erwachsen werden“ finden in Deutschland statt.

Bis 1996

Die deutschen Lions erwerben die Verbreitungsrechte für das Lions-Quest Programm. Der Governorrat, das höchste Gremium der deutschen Lions, empfiehlt allen Lions Clubs Lions-Quest als Langzeit-Vor-Ort-Activity.

Mit der wissenschaftlichen Beratung durch Prof. Dr. Hurrelmann, dank der umfangreichen Unterstützung der deutschen Lions und dank der Förderspenden der Johann-Jacobs-Stiftung (Zürich) können die amerikanischen Unterrichtsmaterialien in die deutsche Sprache übertragen und an hiesige gesellschaftliche und schulische Bedürfnisse angepasst werden.

Das Programm Lions-Quest “Erwachsen werden” richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer der Klassen 5 bis 8/9, unabhängig von der  Schulform. Im Seminar werden Methoden des sozial-emotionalen Lernens zur Gruppenmoderation und Förderung von Lebenskompetenzen bei jungen Menschen zwischen 10 bis 14 Jahren trainiert. Der Einsatz des Programms Lions-Quest im Unterricht setzt voraus, dass die Lehrerinnen und Lehrer an einem mehrtägigen Einführungsseminar teilgenommen haben.

Seit 1997

Der Wissenschaftliche Beirat von Lions-Quest wird gegründet. Der Beirat unterstützt seither die Entwicklung und Umsetzung von Lions-Quest, indem er aktuelle Strömungen in der Bildungs-, Politik- und Gesundheitslandschaft berücksichtigt, erörtert und Vorschläge zur Weiterentwicklung des Programms Lions-Quest anstößt. Außerdem wird 1997 der gemeinnützige Verein „Lions-Quest Deutschland e.V.“ gegründet, um die Einführung und Umsetzung von Lions-Quest „Erwachsen werden“ in Deutschland zu betreuen.

2000

Lions-Quest wird als organisatorisch und finanziell eigenständiger Geschäftsbereich in das Hilfswerk der Deutschen Lions e.V. eingegliedert.

2002

Die erste deutschlandweite wissenschaftliche Evaluation über Lions-Quest „Erwachsen werden“ von der Universität Bielefeld ergibt, dass Lions-Quest ein wirksames Programm zur Förderung der Resilienz und der Lebenskompetenzen in der Lebenswelt Schule ist.

Bis 2015

Lions-Quest „Erwachsen handeln“ wird mit der wissenschaftlichen Beratung durch Prof. Dr. Uwe Bittlingmayer von der Pädagogischen Hochschule Freiburg und dank der umfangreichen Unterstützung der deutschen Lions eingeführt.

Als Erweiterung von Lions-Quest „Erwachsen werden“ verknüpft Lions-Quest „Erwachsen handeln“ erstmals in Deutschland die Vermittlung von Lebenskompetenzen mit demokratischer Bildung und Service Learning für die Zielgruppe der 15- bis 21-Jährigen.

2016

Die ersten Lions-Quest “Zukunft in Vielfalt” Seminare zur Stärkung von Sozialkompetenzen und interkultureller Kompetenz bei jungen Menschen zwischen 10 und 21 Jahren, unabhängig von ihrer Herkunft, finden statt.

Alle Lions-Quest Seminare werden von Lions-Quest-Trainerinnen und -Trainern geleitet, die durch eine programmspezifische Ausbildung bestens qualifiziert worden sind.

2018

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse wird Gesundheitspartner von Lions-Quest und unterstützt und berät das Präventions- und Lebenskompetenzprogramm bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung Lions-Quest “Erwachsen werden”.

Und die Geschichte geht weiter…